Die Sehenswürdigkeiten in Rom

Sehenwürdigkeiten Sehenwürdigkeiten Sehenwürdigkeiten ersetzt durch Sehenswürdigkeiten)

Wer in die Ewige Stadt fährt, hat schon eine gewisse Vorstellung, was er an Sehenswürdigkeiten dort sehen möchte. Es ist aber vorab schon eine gute Gelegenheit sich Gedanken zu machen welche Sehenswürdigkeit in der ewigen Stadt besucht werden sollen.

Sei es das antike Rom am Forum Romanum mit dem angrenzenden Kolosseum, so führen ein paar Stufen an der kleinen Kirche San Pietro in Vinculi hinauf auf das Kapitol. Hier steht das Reiterstandbild des Kaisers Augustus. Er blickt hinunter über die hohe Treppe hinunter an der Kirche Ara Caeli vorbei. Auf dem Kapitol befindet sich die „Geburtsstätte“ Roms. Eine Standsäule, mit der Remus und Romulus säugende Wölfin, erinnert an die Gründungslegende der Stadt. In San Pietro, der kleinen Kerkerkirche saß der Heilige Petrus und auch Vertingetorix, der Führer der Gallier und warteten wie viele andere auch auf ihre Hinrichtung. In Ara Caeli stapeln sich die Briefe der Kinder an das römische Christkind.

Eine Tour zu den sieben Hauptkirchen Roms (Lateranbasilika, Sankt Paul vor den Mauern, San Sebastiano, Santa Maria Maggiore, Santa Croce beim Lateran gelegen und San Lorenzo vor den Mauern) ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist aufgrund der immer noch billigen Tickets gut zu machen. Die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt liegen meist an einer der Metrostationen, so wie die Spanische Treppe. Ein Aufstieg auf den geschichtsträchtigen Aventin hinter dem Kolosseum, durch das seit der Antike mit Villen besiedelte Hügel führt zum berühmtesten Schlüsselloch der ewigen Stadt: dem selbstständigen Staat und souveränen Orden der Malteser an der Piazza dei Cavalieri di Malta.

Wer San Sebastiano ausgehend vom Lateran mit dem Stadtbus besucht, der sollte sich gegenüber einer kleinen Trattoria das Kirchlein „Domini quo vadis“ anschauen. Es gehört untrennbar zur Begründung der christlichen Petruslegende und der katholischen Kirche. Hier beginnt die Via Appia und direkt rechts befindet sich auch der Eingang zu der großen Katakombe. Ein Tag sollte für die Vatikanischen Gärten, Museen und die Totenstadt St. Peters und St. Peter selbst eingeplant werden.